Schröpfen
Unblutiges/trockenes Schröpfen


Was ist Schröpfen:
Beim Schröpfen werden Gläser durch Vakuum auf die kalten, schlecht durchblutenden oder verhärteten Hautstellen angesogen.


Zudem gibt es zwei Varianten:
  • Das Gewebe mit einem Glas ausmassieren
  • Stehende Gläser



  • Wo setzt man Schröpfen ein:
  • Dysfunktionen am Bewegungsapparat
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Ischias, Hexenschuss
  • Nacken-/Schulter-/Armsyndrom
  • Migräne und Kopfschmerzen
  • Korrigieren einer gestörten Energiebalance entlang der Meridiane
  • Cellulite (Cellulitis!)
  • Stoffwechsel
  • Lösen von Verklebungen (Schröpfmassage)
  • Verspannungszustände
  • Steifer Nacken, Halswirbelsäule
  • Lendenwirbel-/Kreuz-/Beinsyndrom
  • Schmerzzonen generell
  • Reflektorisch können auch innere Organe trocken geschröpft werden
  • Durchblutungsanregend



  • Mögliche Reaktionen:


    Bluterguss hält etwa 3-14 Tage
    Entschlackung innerhalb 2-3 Tagen, Müdigkeit, Starke Ausscheidungen
    Muskelkater 2-3 Tage


    Reservierte Zeit: ca. 30 Min.